Ratter-Rotterdam

Jetzt, wo die ganze (Grand Prix) Welt auf Rotterdam schaut, muss ich endlich mal liefern. Nicht Tulpen aus Amsterdam, aber Bilder aus Rotterdam! Auf unserer großen Hafenrundfahrt durch den Ärmelkanal dockten wir mit der Aida Prima am größten Seehafens Europas an.

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

 

Haven van Rotterdam

Dagegen ist Amsterdams Hafen fast ein Planschbecken, aber das ist nochmal eine andere Geschichte. Tatsächlich war Amsterdam für die damals nigelnagelneue Aida Prima zu klein geworden und man wechselte zum größeren und tiefer gelegenen Ankerplatz in Rotterdam. Zuerst war ich ein bisschen enttäuscht, weil ich meinen letzten Tagesausflug nach Amsterdam aufgrund von gewissen … Umständen … frühzeitig abbrechen musste und ich wäre gerne nochmal durch diese schöne Stadt gegondelt. Außerdem eilte Rotterdam der Ruf voraus, viel industrieller und deutlich weniger romantisch zu sein als die niederländische Hauptstadt. Zwar ist sie auch eines der kulturellen Zentren der Niederlande, aber eben mit Wolkenkratzer-Skyline. Nun denn. Regen setzte ein und ich machte mich auf das Schlimmste gefasst. Ausgerechnet in Rotterdam ging ich das erste Mal allein, also ohne meine Reisebegleitung von Bord. Eine Reisebegleitung hatte private Pläne und von der anderen Reisebegleitung war bekannt, dass sie gar nicht so sehr wegen der Städte auf dieser Kahnfahrt war, sondern hauptsächlich wegen des Kahns selbst und sie wollte sich an diesem verregneten Tag nen Fetten auf der Aida machen. Prima.

 

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

 

Kubuswoningen

Ich nahm es meinen Reisebegleitungen nicht übel, sattelte meine Fotoausrüstung und taperte hinaus in die wilde Stadt. Und wild war sie wirklich: Das erste was ich bewusst von dieser Stadt wahrnahm, waren Häuser, die auf dem Kopf standen. Mein innerer Monk war kurz überfordert, bis ich mich orientieren und beruhigt feststellen konnte, dass diese „Kubushäuser“ in perfekter Symmetrie angeordnet waren. Aber schaut selbst:

 

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

 

Die Häuser stammen von Piet Blom aus dem Jahr 1984 und werden hier als Sechskanthäuser bezeichnet. (Gibt’s da auch ne Band?)
Die kuriose Siedlung findet ihr im Stadtteil Blaak und tatsächlich stehen die würfelförmigen Häuser gar nicht auf dem Kopf, sondern auf jeweils einer Spitze. Und ja, man kann darin wohnen 🙂

 

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

 

Markthal

Unvorbereitet wie ich war, freute ich mich über diese zufällige Sehenswürdigkeit (tatsächlich ein Wahrzeichen der Stadt), denn mein eigentliches erstes Ziel war die Markthalle von Rotterdam. Ich bin gar nicht so sehr Fan von Massenansammlungen, aber Food Halls und Streetfood-Märkte und dergleichen sind die besten Orte, um ein Gefühl für eine neue Stadt zu bekommen, denn diese Orte sind höchst emotional aufgeladen, befriedigen sie doch mindestens drei menschliche Bedürfnisse: Genuss, Gemeinschaft und Sinnlichkeit.

 

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

 

Im Rausch der Sinne: In Rotterdams Markthalle war ich mittenmang: Ich kaufte hier und da etwas und ließ mich durch diese gläserne Markthalle treiben. Hier war ich aber auch stille Beobachterin und Protokollantin: Ich sah, wie sich ein Niederländer genüsslich eine Trüffelpraline in den Mund schob, wie ein Marktschreier seine exotischen Früchte feilbot während er mit einer riesigen Machete Kokosnüssen die Köpfe abschlug  und wie sich zwei Verkäuferinnen von zwei gegenüberliegenden Ständen so laut miteinander unterhielten (während sie Kund:innen bedienten) dass dies die eigentliche Attraktion war und es die Leute gleichermaßen anzog und zum Schmunzeln brachte.
Heerlijk.

Kurz gesagt, wenn ihr in Rotterdam seid: Schaut dort unbedingt rein!

 

 

Clash of Architectures

Große Teile von Rotterdams Zentrum erfüllten dann aber tatsächlich meine Erwartungen … etwas zu betonlastig für meinen Geschmack, ohne Heimeligkeit aber dafür mit einem spannenden Spiel der Stile. Dazu muss man sagen, dass Rotterdams Zentrum nach dem zweiten Weltkrieg in Schutt und Asche lag. Heute ist Rotterdam eine architektonische Patchwork-Familie aus Nachkriegsbauten, „Nieuwe Bouwen“, der niederländischen Version des Bauhaus, (wiederaufgebauten) historischen Gebäuden und hypermodernen Wolkenkratzern, die erst in den letzten Jahrzehnten dazugekommen sind. Wild, aber trotzdem nicht unsympathisch. BBC sagt dazu: „Rotterdam is like Disneyland for architecture geeks“. Tatsächlich erinnert mich die Art des Wiederaufbaus zusammen mit der maritimen Lage ein bisschen an Kiel, nur eben mit Wolkenkratzern als Bonus.

 

 

Delfshaven

Auf zum zweiten Ziel! Rotterdam hat auch eine urige und historische Seite. Wusste ich nicht. Aber ich war auch wunderbar unvorbereitet in diese Stadt gekommen. Es geht um den Stadtbezirk Delfshaven, das erst seit 1886 zu Rotterdam gehört. Die einst unabhängige Stadt ist eine der wenigen Gegenden in Rotterdam,  in der man eine intakte Altstadt vorfindet. Es gibt zahlreiche renovierte Altstadthäuser, viele Museen und einen Museumshafen, um die Idylle gänzlich auszureizen. Und mehr Anreiz brauchte ich wirklich nicht. Ich schnappte mir die U-Bahn und als ich die Haltestation aus blauen Fliesen sah, wusste ich auch ohne Rudi-Carrell-Ansage, dass ich hier richtig war.

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

 

Als ich jedoch Tageslicht erreichte, war ich mir da schon nicht mehr so sicher. Hier sah es ja schlimm aus! Google versicherte mir, dass ich auf dem richtigen Weg war. Also marschierte ich los und sah, wie zwei junge Männer an der nächsten Ecke gerade ein Fahrrad klauten. Ich ließ sie wissen, dass sie gerade erwischt wurden und sagte frech, dass ich jetzt die Polizei holen würde (das wollte ich schon immer mal sagen). Sie sahen mich mit hochgezogener Augenbraue an und zuckten mit den Schultern. Ok. Definitiv ein schlimmes Viertel. Sie sägten weiter an dem Schloss, als wäre nichts gewesen und ich sah mich nach jemandem um, der halbwegs verantwortungsbewusst aussah. Aber die Straße war auf einmal leer.
Ich ärgerte mich, auch weil ich das verdammte historische Rotterdam nicht fand und wollte schon die nächste U-Bahn-Station anpeilen, als ich durch ein Seitengässchen ein braunes Segel entdeckte.
Wenn ihr ebenfalls mal auf der Suche nach der Altstadt von Delfshaven sein solltet – nicht verzagen, sie ist wirklich grandios versteckt! (Oder ich einfach zu blöd.) Durch das Gässchen hindurchgeschlüpft ist es, als würde ich in eine andere Welt abtauchen. Der vier- bis sechsspurige Verkehrslärm wirkt gedämpft und an allen Ecken und Kanten blitzt und schimmert es traditionell holländisch. Nachdem ich anfangs gezweifelt hatte, in diesem Hafen überhaupt einen Film voll zu kriegen, kann ich hier mit meiner Kamera schön ausrasten. Hier ein Motiv, da ein Motiv. Es regnet immer noch? Egal! Und diese riesige Ente nehm‘ ich auch noch mit, auch wenn sie wahrscheinlich niemanden interessiert.

 

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) LomoherzRotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) LomoherzRotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) LomoherzRotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) LomoherzRotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

 

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

 

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

 

Zufrieden schlenderte ich zurück, ging durch die Zauberkugel und fand mich sofort in dem ratternden Rotterdam wieder, das ich schon kannte.

Mein drittes Ziel, das Fotomuseum, habe ich dann leider nicht mehr geschafft … dass es  direkt gegenüber von unserem Kahn lag, erwähn‘ ich lieber nicht. Lagen wir noch am selben Tag ab? Taten mir die Füße weh? Ich weiß es nicht mehr. Vermutlich beides. Aber das Fotomusuem steht definitiv weiterhin auf meiner Liste.

 

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

 

De Zwaan

Zurück auf dem Schiff brach langsam die Nacht über die Stadt herein und legte extra für uns ein letztes Fotomotiv frei: Die „Erasmusbrug“, die wegen ihrer Form liebevoll der „Schwan“ genannt wird.

 

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) LomoherzRotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

 

Goede nacht en tot ziens!

 

Rotterdam Niederlande Netherlands Aida (c) Lomoherz

1 Comment
  • Paleica
    Posted at 08:19h, 25 Mai Antworten

    so schön! hach, ich liebe dieses land wirklich so sehr.. irgendwann mach ich mal nen roadtrip. aber amsterdam solltest du auf jeden fall nochmal nachholen!

Post A Comment