Vinyl #1 | Anderson East | Encore - Lomoherz
In meiner neuen Reihe "Vinyl" stelle ich euch in kurzweiliger Manier ein paar meiner Schallplatten vor. Den Anfang macht Anderson East mit seiner zweiten LP „Encore“. Warum ich als Einstieg diese junge Platte ausgewählt habe? Weil sie in meiner Plattensammlung einmalig ist ...
Lomoherz, Vinyl, Schalltplatte, Plattensammlung, LP, Platte, Record, Anderson East, Encore, Plattenspieler, Plattenteller, Musik, analog
25988
post-template-default,single,single-post,postid-25988,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive,elementor-default
 

Vinyl #1 | Anderson East | Encore

Vinyl #1 | Anderson East | Encore

[vc_custom_heading text=“Vinyl #1 | Anderson East | Encore“ font_container=“tag:h1|font_size:35|text_align:center“ google_fonts=“font_family:Special%20Elite%3Aregular|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“]

Ich bin gerade derart verliebt in meine kleine Plattensammlung, dass ich euch unbedingt daran teilhaben lassen muss! Aber keine Angst, Vinyl wird die Film-Fotografie auf meinem Blog nicht verdrängen (dass ich diesen Satz einmal schreiben würde…). Es wird vielmehr eine Erweiterung sein, noch ein bisschen mehr Analoger Lifestyle.
In den letzten Jahren haben sich viele analoge Augenblicke und Gegenstände zum Anfassen in meinen digitalen Alltag eingeschlichen. Darunter auch dieses schöne schwarze Gold. Auf dem Fahrrad oder durch die Stadt streame ich nach wie vor wie verrückt Musik. Aber abends und am Wochenende freue ich mich auf das Knarzen und das Knistern in den Liedern. Darauf, dass diese Playlist zur Abwechslung mal nicht unendlich ist …
In meiner neuen Kategorie Vinyl stelle ich euch in kurzweiliger Manier ein paar meiner Schallplatten vor. Ab und an, denn meine Sammlung ist noch kein Regal breit und keine zwei Kisten lang. Den Anfang macht Anderson East mit seiner zweiten Platte „Encore“. *

Warum ich als Einstieg diese junge Schallplatte gewählt habe? Für mich war Anderson East die beste Neuentdeckung im letzten Jahr und natürlich soll die neue Reihe auch mit etwas BÄM starten. In meiner Sammlung ist diese LP nämlich einmalig: Sie ist die einzige Platte, die mit einem Autogramm des Künstlers verziert ist … 🙂

*An dieser Stelle hatte ich überlegt, einen Spoti-Link zum Album zu setzen, mich aber dagegen entschieden, weil es hier eben nicht nur um die Musik geht, sondern um das gesamte analoge Gefühlspaket – mit Platte aus dem Schuber holen, auflegen, die Nadel an der richtigen Stelle ansetzen und dann: lauschen, tanzen, B-Seite.

Anderson East

„Encore“

2018

38 min

12″ LP

Elektra

[vc_custom_heading text=“Auf dem Plattenteller“ font_container=“tag:h2|font_size:35|text_align:center“ google_fonts=“font_family:Special%20Elite%3Aregular|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“]

SIDE A

King For A Day
This Too Shall Last
House Is A Building
Sorry You’re Sick
If You Keep Leaving Me
Girlfriend

.

SIDE B

Surrender
All On My Mind
Without You
Somebody Pick Up My Pieces
Cabinet Door

[vc_custom_heading text=“Vinyl, Baby“ font_container=“tag:h2|font_size:35|text_align:center“ google_fonts=“font_family:Special%20Elite%3Aregular|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“]

So sieht die Vinyl-Edition aus

Stecktasche

bedruckte Innentasche aus Karton

einfache Papier-Innentasche mit Mittelloch

farbige Vinyl-Platte
(limitierte Auflage in grün, im Anderson East Shop und auf Tour erhältlich)

Rücken

[vc_custom_heading text=“Dieses Knistern im Bauch“ font_container=“tag:h2|font_size:35|text_align:center“ google_fonts=“font_family:Special%20Elite%3Aregular|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“]

Die Platte in 3 Worten

Eingängig. Stimmfarbig. Genre-trotzend.

Für Musikliebhaber von

Americana, Southern Soul & Gospel, Roots Rock  undbesonderen Stimmen

Lieblingssong auf der Platte

Alle! (na, außer vielleicht Sorry You’re Sick …)

Klingt besser auf Vinyl?

Ja!

Meine Bewertung

♪♪♪♪♪

[vc_custom_heading text=“Neben der Tonspur“ font_container=“tag:h2|font_size:35|text_align:center“ google_fonts=“font_family:Special%20Elite%3Aregular|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“]

Mag ich

Die Ecken und Kanten und Easts Stimme überhaupt. Dass das Album mit jedem Mal Hören besser wird. Die Geschichte in Cabinet Door und die analogen Cover-Fotografien von Joshua Black Wilkins.

.

Mag ich nicht

Dass nach 11 Liedern bereits Schluss ist 😉 Ein paar wenige Songs werden mir zum Ende hin zu viel, da wäre mir weniger wie mehr vorgekommen.

[vc_custom_heading text=“Aufgenadelt“ font_container=“tag:h2|font_size:35|text_align:center“ google_fonts=“font_family:Special%20Elite%3Aregular|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“]

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, mir das Album als Schallplatte zu holen. Nachdem ich Encore 3-4 Mal gehört hatte, war ich noch nicht der größte Fan. Zuhause lag das Vorgänger-Album Delilah in Vinyl rum, das mir viel eingängiger erschien.

Etwa 10 Tage nachdem Encore erschien, waren Cupcake und ich auf dem Anderson East Konzert in Hamburg. Und dort, im kleinen Nochtspeicher, wurde allen klar, dass diese Lieder am besten live zu genießen sind. Er spielte alle neuen Songs und ein paar aus Delilah und es war als hätten sie Flügel bekommen. Eine klare Konzertempfehlung daher für Anderson East, zumal sein breiter Südstaaten-Dialekt alle Klischees erfüllt.

Als er sich danach an den Merch-Stand gesellte und alle Shirts, Platten und Polaroids unterschrieb, musste ich die Scheibe einfach haben!

2 Comments
  • Zeitlauf
    Posted at 16:04h, 24 Mai Antworten

    Hi
    Ich überlege auch schon seit ein, zwei Jahren mir einen Plattenspieler zu kaufen… ich mag die Haptik von den Schallplatten so gerne. Und das sich bewusst eine Platte aufzulegen hat für mich was von Kindheitserinnerung. Damals durften wir allerdings nicht mal in die Nähe unser elterlichemn Plattensammlung 😉 .
    LG Peter

    • Lomoherz
      Posted at 21:11h, 29 Mai Antworten

      Hallo Peter,
      ja, nicht? Ich habe mich auch selten daran getraut, aber inzwischen habe ich freie Wahl 😉 Ein paar aus der Sammlung meiner Eltern werden auch ihren Weg hierein finden …
      Ich liebe auch die Haptik, schon immer! Und ich kann dich nur in deiner Überlegung bestärken – seit ich einen Plattenspieler habe, ist die Musik darauf noch schöner und noch itensiver. Es knistert und kribbelt 🙂

Post A Comment